Arven-Matratze

Gesund Schlafen

Gesund Schlafen ist wichtiger denn je zuvor. Wissenschaftliche Studien einer anerkannten Universität haben die gesundheitsfördernde Wirkung von Arve bestätigt. Die exklusiven Matratzen DAVOS und BERGÜN von Fischer Massiv Holz Möbel vereint technologischen Fortschritt mit diesem Gesundheitsaspekt.

Aufbau der Matratze

Integrierte Arvenschläuche lassen die ätherischen Öle dieses natürlichen Rohstoffs wirken. Gleichzeitig verhindert ein flexibel ausgearbeiteter Kern mit Mehrfachzonen eine Versteifung im Nackenbereich. Die abgestimmte austarierte Musterung der Zonen garantieren die optimale Anpassung an den Körper des Schlafenden. Die Wirbelsäule wird durch den komplexen Aufbau der Matratze ideal gestützt. Praktisch alle Liegebedürfnisse werden mit diesen getesteten Matratzen erfüllt.

Vorteile

Die ökologische Matzratzenauflage ist abnehmbar und leicht zu reinigen. Durch die integrierten gesundheitsfördernden Arvenschläuche mit Topper ermöglicht die Matratze BERGÜN auch eine verbesserte Regeneration. Wir beraten Sie gerne über alle uns zur Verfügung stehenden Informationskanäle oder bei einem Besuch auch direkt vor Ort in Oberaach dem schönsten Ort im Thurgau und zu Hause von Fischer Massiv Holz Möbel.
 

Die Arve

(Arve, pinus cembra, dschember, swiss stone pine) gehört zur grossen botanischen Gattung der Kiefern. Sie ist in den Innenalpen auf 1600 bis ca 2850 m Meerhöhe verbreitet, und kann sogar bei Temperaturen bis minus 45 Grad bis zu 1200 Jahre alt werden. Der Wuchs der Arve ist stark von den Witterungseinflüssen geprägt. Alte Exemplare sind oft vom Wind zerzaust und durch Blitze und Schneebrüche deformiert. Das Höhenwachstum variiert je nach Standort aber im Normalfall wird sie rund 25 Metern hoch.

Nadeln

Es sind jeweils fünf Nadeln an einem Kurztrieb, bläulich grün gefärbt und dreikantig mit stumpfer Spitze. Die 4 bis 8 cm langen Nadeln fallen nach 4 bis 6 Jahren vom Trieb ab. Der Streuabbau erfolgt sehr langsam und es kann zur Bodenversauerung kommen.

Blüte und Frucht

Die Mannbarkeit wird im Bestand mit ca. 50 - 80 Jahren erreicht. Alle 6 bis 10 Jahre blühen die Arven in der Zeit von Mai bis Juli. Im September oder Oktober des Folgejahres sind die Zapfen voll ausgebildet und die Samen reif. Sie sind bis zu 8 mm gross, von einer dicken Schale umgeben und reich an Fett.

Rinde und Wurzel
Die Rinde ist in der Jugend glatt, teilweise glänzend und silbriggraugrün gefärbt, später graubraun und etwas warzig, im Alter graubraun und rissig. In der Jugend hat die Arve eine Pfahlwurzel, im Alter kommt es jedoch zur Ausbildung eines weitreichenden Senkerwurzelsystems. An den Wurzelspitzen geht die Arve eine Symbiose mit Mykorrhizapilzen ein.

Standortsansprüche

Die Arve gedeiht am besten auf tiefgründigen, mässig bindigen, frischen Böden. In den Zentralalpen besiedelt sie saure Böden, es gibt jedoch auch Vorkommen in den Randalpen Sie ist in der Jugend eine Halbschattbaumart, später wird sie zur Lichtbaumart. Der Rohhumuskeimer ist sehr frosthart und stellt nur geringe Wärmeansprüche. Sie ist empfindlich gegen Frosttrocknis, Kronenbruch durch nassen Frühjahrsschnee, Verbiss- und Fegeschäden. Da sie in der Jugend besonders langsam wüchsig ist, wird sie lange durch den Schneeschimmel bedroht.

Holz

Das Holz der Arve hat einen gelbrötlichen Kern und einen schmalen gelblichen Splint; es ist weich, leicht, dauerhaft und gut zu bearbeiten. Die zahlreichen festverwachsenen Äste der Arve bedeuten für das Holz keine Qualitätsminderung im Gegensatz zu den anderen Baumarten. Durch die dunklen Äste entsteht eine besonders schöne Zeichnung. Frisch geschlagenes Arvenholz bewahrt noch Jahrzehnte seinen charakteristische Duft, den man besonders in Arvenstuben wahrnimmt.